Produktion

Bis der Ribelmais in die fertigen Packungen gelangt, durchläuft er viele verschiedene Stadien.

Anbau Ribelmais

Die Aussaat des Ribelmais findet bis spätestens Ende April statt. Ca. 1-2 Wochen später schiessen die ersten Maispflänzchen aus dem Boden. Bei warmen Sommertemperaturen wachsen die Pflanzen rasch in die Höhe. Im Juli kommt es schliesslich zur Befruchtung der weiblichen Blüten. Die Pollen fallen auf die Seidenfäden der weiblichen Blüte und bestäuben diese. Damit wird der Startschuss zur Kolbenproduktion gelegt.

  • Feldvorbereitung mit dem Pflug

Zwischen Mitte September und Oktober werden die reifen Ribelmaiskolben mit dem Mähdrescher geerntet. Neben dem Kolbenpflücken erledigt die Maschine auch noch das Entblättern und Dreschen. Der Ertrag liegt bei rund 4 Tonnen pro Hektar.

  • Endlich! Ab mitte September beginnt die Erntezeit. Der Mähdrescher erntet die prallen Körner

Verarbeitung Ribelmais

Die geernteten Maiskörner werden mit Traktor und Anhänger zur Sammelstelle Lütolf AG in St.Margrethen geführt und abgeladen. Christian und Marc Lütolf  und ihr Team wiegen den gelieferten Posten und überprüfen die Qualität. Die Maiskörner werden anschliessend bei einer Temperatur von ca. 50 Grad getrocknet. Der Trocknungsvorgang ist nach einem Tag abgeschlossen. Der getrocknete Ribelmais kann bis zu zwei Jahren in den Silos der Lütolf AG gelagert werden.

  • In der Lütolf AG werden die Ribelmaiskörner angeliefert

Die getrockneten Ribelmaiskörner werden in der Meyerhans Mühlen AG in Rheineck (SG) auf Walzenstühlen gemahlen und abgepackt. Abhängig vom Mahlgrad entsteht grobkörniger Maisgriess, feinerer Maisdunst bis hin zum ganz feinen Maismehl.

  • Die getrockneten Ribelmaiskörner werden in die Meyerhans Mühlen AG in Rheineck geliefert

Anbau im Hausgarten

Wer Ribelmais im Hausgarten ansäen möchte kann bei info@ribelmais.ch Saatgut bestellen.